Thursday, August 21, 2014

Surprise guest which we got to know during our holiday on the island of Sylt

Überrascht Euch Eure Schwester auch mit einem Gast, den Ihr schon vom Urlaub her kennt?

Glasses: Prada / Cardigan: Forever 21 / Top: Asos /
Bag: Prada / Leather Culottes: Asos / Shoes: River Island

Denn meine kleine Schwester hat mir gestern eine WhatsApp geschickt: „Hallo!“ las ich, „Bitte kommt am Sonntag doch auch zu unseren Eltern, denn wir besuchen sie und würden uns freuen, Euch ebenfalls dort zu treffen. Außerdem bringen wir einen Überraschungsgast mit, den Ihr bereits während Eures Urlaubs auf Sylt kennengelernt habt.“

Ungläubig führte ich mir den letzten Satz gleich noch mal zu Gemüte. Einen Überraschungsgast aus Sylt? Schnell ging ich in Gedanken die Personen durch, die mein lieber Mann und ich auf unserer Urlaubsinsel getroffen hatten. Ja, da war der Busfahrer, selbstverständlich das Hotelpersonal und auch mit einigen Gästen hatten wir uns längere Zeit unterhalten. Aber wer von diesen Menschen hatte eine Verbindung zu meiner Schwester? Intensiv dachte ich darüber nach, um wen es sich bei diesem Überraschungsgast handeln konnte, aber ehrlich gesagt hatte ich nicht den Schimmer einer Ahnung.

Deswegen wählte ich kurz entschlossen die Telefonnummer meiner Schwester – dieses Rätsel duldete keinerlei Aufschub und musste auf der Stelle im Rahmen eines Gesprächs gelöst werden!

Glücklicherweise meldete sich meine Schwester sofort. Ich bedankte mich für ihre WhatsApp und fragte sie höchst gespannt, wer denn der Überraschungsgast aus Sylt sei. Meine Schwester zögerte einen Moment und lachte dann ins Telefon: „Ach, nach dem Überraschungsgast fragst Du! Wir haben uns bloß für das nächste Wochenende dasselbe Elektroauto ausgeliehen, das Ihr schon auf Sylt gefahren habt.“

„Ach so“, rief ich aus und stimmte herzlich in das Lachen meiner Schwester mit ein. „Jetzt weiß ich Bescheid! Der Überraschungsgast ist ein Elektroauto. Darauf wäre ich ja nie gekommen, denn ich habe mir Wunder was den Kopf über Euren Überraschungsgast zerbrochen.“ Ich hielt kurz inne und fuhr dann fort. „Aber es tut mir wirklich leid, wir können Euren Überraschungsgast nicht persönlich begrüßen, denn wir haben am Sonntag schon eine andere Einladung. Aber was hältst Du davon, wenn Ihr uns bald mal besucht?“

„Oh,“ entgegnete meine Schwester, „das ist eine klasse Idee. Am übernächsten Wochenende haben wir gut Zeit und dann kommen wir sehr gerne bei Euch vorbei.“

Und deswegen erwarten wir in Kürze zwar keinen Überraschungsgast, aber auf jeden Fall sehr liebe Besucher, wobei ich mir bei meiner Schwester nicht sicher bin, ob sie sich nicht vielleicht noch eine andere Überraschung einfallen lässt.

Welcher Gast hat Euch überrascht? Wann zieht Ihr ein Telefongespräch elektronischen Nachrichten vor? Was habt Ihr am Sonntag vor?

Aber ich habe das Gefühl, dass ich mich nicht nur selber mit meinen Leder-Culottes überrascht habe …


Does your sister you also surprise with a guest whom you already know from your last holiday?

Namely, my little sister sent yesterday a WhatsApp message with the following content to me: "Hello," I read, "Please visit on Sunday also our parents, because we will be there and we would be happy if we could meet you there, too. We will have a surprise guest with us whom you already met during your holiday on the island of Sylt."

Incredulous, I read the last sentence again. A surprise guest from the island of Sylt? I quickly thought about the people my lovely husband and I had met on our holiday island. Yes, there was the bus driver, of course, the hotel staff and further we talked with some guests a longer time. But who of these people could have a connection with my sister? Intensively, I thought about who this surprise guest could be, but to be honest I had not the slightest idea.

That's why I immediately dialed the phone number of my sister - this puzzle suffered no delay and had to be solved on the spot in the context of a conversation!

Fortunately, my sister answered my call immediately. I thanked her for the WhatsApp and asked her very curious who the surprise guest from the island of Sylt would be. My sister hesitated a moment and then she laughed into the phone: "Oh, regarding the surprise guest you're asking! We only rented the same electric car which you have already tested on the island Sylt and we will come with this electric car to our parents."

"Oh," I exclaimed, and laughed now heartily with my sister, "Now I know all! The surprise guest is an electric car! Honestly I didn't have any idea regarding the surprise guest you mentioned. You are so funny. Thanks a lot for solving this riddle." I paused and then continued. "But I'm so sorry, unfortunately we can't personally greet your surprise guest, as we have on Sunday already another invitation. But what do you think about the idea to visit us as soon as possible? You are even welcome without an electric car."

"Thank you," my sister answered hearable delighted, "that's a great idea. Is it okay for you if we visit you on the weekend after this weekend?"

Fortunately for this time our schedule was free and that's why we expect in the near future no surprise guest, but definitely very dear visitors. Although I have to admit that I'm not sure if my sister perhaps will come up with a few other surprises.

Which guest has surprised you? In which cases do you prefer a phone conversation instead of electronic messages? Do you have already some plans for the upcoming Sunday?

But I have the feeling that not only I was surprised regarding my leather culottes ...







I'm looking forward to our dear guests

Monday, August 18, 2014

Nearly a recipe for a happy life

Seid Ihr da, wo Ihr sein wollt?

Glasses: Lewi's / Sweater: Kenzo / Watch: Breitling /
Bag: Valentino / Flare Denims: Only / Shoes: Blink

Denn ich hatte am Freitag in der Arbeit einen Termin mit einem unserer Lieferanten. Ich kenne den Herrn, der diesen Lieferanten vertritt, schon seit einigen Jahren und schätze ihn in seiner kompetenten und aufgeschlossenen Art.

Natürlich erkundigte ich mich zum Beginn des Gesprächs nach dem Befinden des Herrn. Und auf Grund seiner strahlenden Miene überraschte es mich nicht, als er antwortete, es gehe ihm gut, und er freue sich über unser heutiges Treffen.

Allerdings horchte ich auf, als der Herr anfügte: „Wissen Sie, ich habe mir etwas verinnerlicht, was einmal eine gute Freundin zu mir gesagt hat, nämlich den Spruch: „Wo ich bin, da will ich sein.“ Und nicht nur deswegen bin ich heute sehr gerne hier.“

Beeindruckt nickte ich: „Ja, das ist wirklich eine sehr gute Einstellung. Ich habe den Spruch noch nie vorher gehört, aber ich werde ihn mir nicht nur merken, sondern sogar versuchen zu leben, denn dieser Satz ist ja praktisch schon ein Rezept für ein glückliches Leben.“

Wie eröffnet Ihr Gespräche? Wärt Ihr gerne woanders als im Moment? Was ist Euer Rezept für ein glückliches Leben?

Und nicht nur wegen dem, was ich am Freitag gelernt habe, posiere heute in meinem Outfit sehr gerne da, wo ich am liebsten sein will: in meiner wunderbaren, bayerischen Heimat ...


Are you there, where you want to be?

Last Friday I had a meeting at work with one of our suppliers. I know the gentleman, who represents this supplier, already since a few years and appreciate his competent and open-minded way.

Of course I asked him first how he was doing. And due to his smiling face it didn't surprise me that he answered, he was fine and pleased about our meeting. However, I listened attentively to the additional comment of the gentleman: "You know, I've internalized a sentence once told a good friend to me, namely the quote 'Where I am, there I want to be.' And not only therefore I'm happy to be here."

Impressed I nodded: "Yes, this is really a very good attitude. I've never heard that quote before, but I will try not only to remember this quote but even try to live it, because this quote is nearly a recipe for a happy life."

In which way do you start conversations? Are you happy where are you at the moment? What's your recipe for a happy life?

And not only due to what I learned on Friday, I pose in my outfit of today very happy where I want to be most: in my wonderful, Bavarian homeland ...





Where I want to be preferably: my homeland Bavaria

Friday, August 15, 2014

My husband's tactic

Bekommt Ihr Euer Auto immer wieder heil und ganz zurück?

Cap: New Era / Glasses: Lewi's / Necklace: Pieces / Blazer: Benetton /
Watch: Breitling / Bag: Céline / Overall: Asos / Shoes: Esprit

Denn mein lieber Mann kam gestern Abend mit meinem Auto vom Einkaufen zurück und fragte mich mit sehr ernster Miene: „Kann es sein, dass Du an Deinem Auto etwas kaputt gemacht hast?“

Ich erschrak richtiggehend und ging fieberhaft blitzschnell in Gedanken die letzten Fahrten mit meinem Auto durch. Dann schüttelte ich mit Nachdruck den Kopf und rief aus: „Nein, ganz sicher nicht! Heute Nachmittag war hundertprozentig noch alles in Ordnung mit meinem Auto.“

Die Miene meines Mannes hellte sich nach meinem entschiedenen Statement jedoch leider nicht auf. Im Gegenteil, mittlerweile schaute mein Mann fast schon grimmig drein, und er bemerkte in einer dazu passenden Tonlage: „Also, ich glaube ja, dass Du das PDC, also das Park-Distance-Control-System, das piepst, wenn man irgendwo zu nahe dranfährt, zerstört hast. Du hast es bloß nicht gemerkt.

Denn als ich vorhin aus der Garage herausfuhr, habe ich mich wie gewohnt auf das PDC verlassen. Weil es aber nicht piepste, habe ich auch nicht registriert, dass ich dem Auto unserer Tochter immer näher kam. Und dass ich nicht bloß nahe dran, sondern leider auf das Auto draufgefahren bin, habe ich deswegen auch nicht durch ein Piepsen, sondern durch einen sehr lauten Schepperer gehört.“

Bestürzt stieß ich hervor: „Und … das Auto unserer Tochter ist jetzt Schrott? Was ist meinem Auto passiert?“

Mein Mann winkte beschwichtigend ab: „Nein, alles halb so wild. Ich hab bloß den rechten Kotflügel am Auto unserer Tochter ein wenig eingedellt, aber das müsste leicht und günstig wieder zu reparieren sein. Dein Auto ist noch vollkommen heil, Du kannst Dich gleich wieder beruhigen, nur das PDC geht halt nicht, wie ich Dir vorhin schon sagte.“

Nun konnte ich mir trotz des kleinen Malheurs ein Lachen nicht verkneifen: „Was bist Du bloß für ein raffinierter Schlawiner: zuerst alle Aufmerksamkeit auf mich lenken, dabei hast Du doch das Auto angefahren! Aber zum Glück ist alles noch so harmlos ausgegangen, dass wir jetzt bloß schnellstmöglich Termine in der Werkstatt wegen dem PDC und der Delle ausmachen müssen.“

Auch mein Mann grinste jetzt: „Tja, man muss halt alle Möglichkeiten genau abchecken. Denn wenn das PDC funktioniert hätte, dann wäre dem Auto unserer Tochter auch nichts passiert. Aber selbstverständlich übernehme ich die volle Verantwortung. Und eins garantiere ich Dir: in Zukunft verlasse ich mich nicht mehr auf irgendwelche, vermeintlichen technischen Hilfsmittel, sondern schaue selber ganz genau, wo ich hinfahre, und ob mir vielleicht so eine Kleinigkeit wie ein Auto im Weg steht.“

Im anschließenden Gespräch waren mein Mann und ich uns dann einig, dass der Ausfall von elektronischer Unterstützung fatale Folgen haben kann, weswegen man sich wirklich ausschließlich nur auf seine eigenen Sinne verlassen und die Verantwortung keineswegs an die Technik abgegeben sollte.

Welchen Crash gab es in Eurem Leben? Übernimmt Euer Umfeld Verantwortung für das, was passiert? Welche technische Unterstützung nutzt Ihr eher unbewusst?

Das Fahrzeug hier gehört übrigens weder unserer Tochter noch mir, aber ich bin mir sicher, es würde einen Crash durch meinen Mann locker verkraften. Und ich bin jetzt gespannt, ob Ihr das vollständige Wort auf meinem Overall erratet ...


Do you get back your car always without any damage?

Namely, my lovely husband came last night back with my car from shopping and asked me with a very serious mien, "Can it be that you have something destroyed on your car?"

Downright shocked I quickly thought about my last trips with my car. Then I shook my head and exclaimed emphatically: "No, certainly not! This afternoon, when I last drove my car everything was okay."

However, my husband's face didn't lit up after my definite statement. On the contrary, now my husband looked almost grim and he remarked with a corresponding expression in his voice. "I see! But honestly I think that you destroyed the PDC (PDC = Park Distance Control System, which beeps when you come with the car somewhere too close). Maybe you've just not noticed that the PDC doesn't work anymore. Because, when I drove earlier out of the garage, I relied as usual on the PDC. And as it didn't beep, I haven't registered that I came closer to the car of our daughter. Honestly, I was not only close to her car, unfortunately I struck in her car, as I didn't hear the beep from the PDC but by a very loud rum."

Shocked, I blurted out: "And the car of our daughter ... now is scrap? What happened to my car?"

My husband waved with his hand soothingly: "No, it's not as bad as all that. I just touched the right fender of the car of our daughter and now this fender is a little dented. But I think this is easy and cheap to repair. Your car is still completely intact, please calm down. Only the PDC is not working as I earlier told you already."

Now I could despite the little mishap not resist laughing and told bluntly: "Ah, you are a little rascal! First, you draw all the attention on me, although in fact you touched the car of our daughter! But I think it could be worse. We only have to make as far as possible appointments in the workshop regarding the not working PDC and the dent in the car of our daughter."

Even my husband was grinning now, "Well, you have to understand but I have to check all the possible options carefully! Namely, if the PDC would have worked, then the car of our daughter would still be intact. But of course, I take full responsibility. And one thing I promise to you: In the future I will no longer rely on any alleged technical aids. Instead of this I will be really careful where I was driving and if perhaps there is a little thing like a car in the way."

In the ensuing conversation my husband and I had the same opinion that the failure of electronic assistance can be fatal and that everyone should rely exclusively on the own sense and the responsibility shouldn't be given to technology.

Which crash has happened in your life? Takes your environment responsibility? What technical support do you use more unconscious?

The vehicle here belongs by the way neither our daughter nor me but I'm sure it would be easy able to cope with a crash by my husband. And now I'm curious if you are able to guess the complete word on my overall ...





Digger in Bavaria with the Alps in the Background

Tuesday, August 12, 2014

Over-rated walk for an ice cream

Geht Ihr für ein Eis meilenweit?

Hat: H&M / Necklace: H&M / Top: Asos / Jacket: H&M /
Bag: Valentino / Skirt: Asos / Shoes: Esprit

Denn mein lieber Mann und ich hatten am Wochenende plötzlich Lust auf ein Eis. Und da wir der Meinung sind, dass man sein Leben so angenehm wie möglich gestalten soll, haben wir uns unseren Wunsch in der Eisdiele in der nächsten Stadt erfüllt.

Entsprechend zufrieden schlenderten wir beide eisschleckend durch die Stadt, als ein Auto neben uns hielt. Im Auto saß eine Bäuerin aus unserem Ort, die wir gut kennen und der wir fast täglich bei unseren Spaziergängen begegnen,

Die Bäuerin kurbelte schnell das Fenster herunter und rief uns völlig perplex zu: „Seid’s z’Fuaß nei ganga?“ Dies bedeutet in die hochdeutsche Sprache übersetzt, dass die Bäuerin uns fragte, ob wir zu Fuß von unserem Dorf in die Stadt gegangen waren.

Mein Mann und ich schauten uns lachend an und erwiderten dann unisono: „Nein!“ Und mein Mann ergänzte: „Für ein Eis wäre uns nämlich ein Fußmarsch von insgesamt 4 Stunden dann doch zu weit gewesen. Deswegen sind wir mit dem Auto hergekommen. Aber danke dafür, dass Du uns für so dermaßen sportlich einschätzt.“

Da lachte die Bäuerin: „Euch hätte ich das zugetraut, denn sonst sehe ich Euch ja bloß zu Fuß. Lasst Euch das Eis noch gut schmecken und bis bald. Wir sehen uns sicher wieder in den nächsten Tagen, wenn Ihr wieder unser Dorf bei Euren Spaziergängen unsicher macht.“

Und nachdem wir uns freundlich verabschiedet hatten, mussten mein Mann und ich noch eine ganze Weile darüber schmunzeln, was andere Menschen einem zutrauen können.

Esst Ihr gerne Eis? Wohin geht Ihr zu Fuß? Was trauen Euch andere Menschen zu?

Wobei ich zugebe, dass nicht nur die Schuhe meines heutigen Outfits vielleicht nicht ganz so geeignet für einen meilenweiten Fußmarsch sind …


How many miles do you walk for an ice cream?

Namely, my lovely husband and I had at the weekend suddenly a craving for ice cream. As we have the opinion that one should make life as pleasant as possible, we fulfilled our desire in the ice cream shop in the next town.

Happy we strolled through the city during we ate our ice cream when a car pulled up beside us. In the car sat a farmer from our village who we know well and whom we meet almost every day during our daily walks.

The farmer rolled quickly down the window and called out perplexed in the Bavarian dialect of our region: "Did you walk this long way by foot from our village into this town?"

My husband and I looked at each other, laughed and then replied in unison: "No!" And my husband added: "Only for an ice cream a walk all in all 4 hours would have been even for us too much. That's why we drove by car to the town. But thank you a lot that you assess us for so sporty."

A big grin appeared on the farmer's face, "I really would have expected that you came by foot to the town, as normally I see you just walking. Please enjoy further your ice cream. See you soon! We certainly will meet us again shortly, as I know how often you stroll through our village."

After we friendly had said goodbye, my husband and I still laughed quite a while and were astonished which capabilities are ascribed to the fellow men.

Do you like to eat ice cream? Which distances do you walk by foot? In which aspects do you have some credit from your fellow men?

Whereupon I have to admit that not only the shoes of my outfit of today maybe aren’t directly appropriate for a long walk ...



 
 

In my parent's garden just before we bought the ice cream