Wednesday, 2 January 2013

Highlighter

Mit Sicherheit bin ich noch niemals in meinem Leben so häufig auf meine Kleidung angesprochen worden: praktisch jeder, dem ich heute in der Arbeit über den Weg gelaufen bin, fühlte sich offenbar bemüßigt, unbedingt eine Bemerkung zu meinem neon-gelben Pullover zu machen. Schließlich habe ich mich selber mit meiner Standardantwort gelangweilt: „Den neon-gelben Pullover habe ich deswegen an, damit man mich finden kann, falls ich verloren gehe."

Sweater: H+M / Chain: H+M / Skirt: C&A 
Tights: Falke / Boots: Acne / Bag: Mollerus 

Mir selber ist allerdings zur Pulloverfarbe spontan das Thema „Konditionierung“ eingefallen: In der klassischen Konditionierung wird nämlich durch gleichzeitige Präsentation zweier Reize 'gelernt', dass der eine Reiz, den anderen praktisch ankündigt. Das bekannteste Beispiel für eine Konditionierung ist der Pawlowsche Hund, bei dem die Gabe von Futter immer mit einem Glockenton verbunden wurde. Nach mehreren Wiederholungen war schon allein auf den Glockenton hin ein Speichelfluss des Hundes zu beobachten.

Die Werbung benutzt dieses Prinzip, um ihre Kunden auf ein bestimmtes Produkt zu konditionieren. Beispielsweise werden Autoreifen zusammen mit sehr ansehnlichen jungen Damen präsentiert und dies in diversen Kombinationen so lange wiederholt, bis allein der Anblick von Autoreifen bei den potentiellen (i. d. R. männlichen) Kunden dasselbe Gefühl hervorruft, wie die ansehnlichen jungen Damen. Autoreifen sind dann wirklich attraktiv!

Ein Schelm, wer jetzt denkt, dass ich mich deswegen heute im neon-gelben Pullover zeige, damit sämtliche Leser künftig bei jedem Neon-Text-Marker an meinen Blog „Dressed with soul“ denken …
  

I´m absolutely sure that I never ever in my l life got so many comments about my outfit: everybody whom I met at work today, made a comment about my neon-yellow sweater. Finally I were bored myself with my standard answer: “I´m wearing this sweater to make it possible to see me, if I have gotten lost”.

By my side I spontaneous thought to the principle of conditioning: In the classic conditioning two namely attractions “learned” by a simultaneous presentation that the one attraction announces the other practically. Conditioning is usually done by pairing the two stimuli, as in Pavlov´s classic experiments. Pavlov presented dogs with a ringing bell followed by food. The food elicited salivation, and after repeated bell-food pairings the bell also caused the dogs to salivate. In this experiment, the unconditioned stimulus is the dog food as it produces an unconditioned response, saliva. The conditioned stimulus is the ringing bell and it produces a conditioned response of the dogs producing saliva.

E. g. the conditioning is used to sell car tires with success: Car tires are presented together with young, attractive women and this will be repeated as long until only the sight of car tires by potential customers (mostly men) has the same effect as the young, attractive women. Car tires seems after this procedure really dishy!

Evil to him who evil thinks that I only wearing my neon-yellow pullover today to make sure that if one is recognizing a neon colored highlighter immediately is thinking about my blog “Dressed with soul” ...

6 comments:

  1. ich habe erst heute erst zufällig dein kommentar gelesen. das ist leider in meinem spamordner gelandet, daraus habe ich noch 10 weitere befreit! also dafür möchte ich mich entschuldigen....gratulation zum blog! finde beide pullis großes kino!!!!Lg

    www.glossytimes.com

    ReplyDelete
  2. Besten Dank für Deine Glückwünsche und Dein positives Feedback. Die Entschuldigung nehme ich natürlich gerne an und freue mich von Herzen, dass meine Mitbetroffenen und ich aus der Versenkung von Dir befreit wurden. Fühlt sich gut an, mit meinem Kommentar auf Deinem Blog zu sein ...
    Liebe Grüße, Rena

    ReplyDelete
  3. Wie einfach Männer zu manipulieren sind ;) Ob man das auch mit uns Frauen machen könnte? Nie und nimmer ;) Ich würde nie meinem Mann bestimmte Unterhosen kaufen, nur weil David Beckham sie trägt. Eine Unterhose macht noch keinen Sportler aus ihm ;), oder so ähnlich.....
    LG glamupyourlifestyle.blogspot.de

    ReplyDelete
    Replies
    1. Nun ja, die Werbung wendet das Prinzip mit der Konditionierung offenbar wirklich sehr erfolgreich an. Mir fallen da immer noch die Zigaretten- (Freiheit, Abenteuer!) und Alkoholwerbungen (coole Feste, coole Typen) ein. Schön, wenn Du Dich bewusst abgrenzen kannst.

      LG, Rena

      Delete
  4. Ha!Du wusstes es!In der neuen InStyle werden neongelbe Pullis total gehyped ;-)
    Nun hast Du eine Leserin mehr!
    xoxo
    Margarita

    http://www.babyundhighheels.blogspot.de/

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Margarita,

      Du weiß mehr als ich! Danke für den Tipp, habe sofort die InStyle auf unsere shopping list geschrieben. Danke, dass Du meine Leserin bist.

      xxx
      Rena

      Delete